Samstagsplausch {17.17}

Kaffee, Cappuccino, Milchkaffee,

Und schwupps, ist schon wieder eine Woche rum. Ich genieße es gerade, ein paar Tage in der Woche frei zu haben und noch mehr freue ich mich darauf, nächste Woche Urlaub zu haben. Aber erst einmal muss ich dieses Wochenende noch etwas arbeiten. Eigentlich dachte ich, mein Monstrjunge wird uns dieses Wochenende wieder besuchen kommen, aber der fährt mit seinem Verein nach Düsseldorf und spielt gegen die Düsseldorf Panthers. Ich hoffe mal sehr, dass die Rostock Griffins gewinnen werden, dann ist mein Monsterchen zufrieden. 
Was habe ich denn nun diese Woche gemacht. Anfangs etwas gearbeitet und ab Mittwoch die Ruhe zu Hause genossen. Mein Plan war, meinen Putzplan zu aktualisieren. Sprich, mal ein paar Punkte abzuarbeiten und nicht immer vor mir her zu schieben. Statt dessen habe ich mich lieber meinem Strickzeug gewidmet und mich mit einer besten Freundin getroffen, um im Sonnenschein und 12° Grad in einem Café zu sitzen. Wir hatten aber auch wieder eine Menge zu quatschen. Dann habe ich mich den Tag drauf mit dem Monstermädchen getroffen und am Freitag dachte ich mir, es wäre mal wieder Zeit die Eltern im Garten aufzusuchen. Statt dessen, habe ich mir eine Auszeit mit Magda gegönnt und bin am Nachmittag mit dem Fahrrad ins Bikini gefahren, um noch ein paar Bilder zu machen. Dort gibt es eine Ausstellung von der Streetart-Künstlerin Mademoiselle Maurice. Und noch eine Ausstellung, die ich mir unbedingt nächste Woche noch anschauen muss. Paper Positions 2017. Spannende Papiergestaltung und Bilder... Den Elektriker mussten wir am Freitag auch noch bemühen, denn unser Sicherungskasten hat etwas geschmort, als mein Kerl gebadet hat. Das Problem hat er nicht unbedingt gefunden und so werden wir, hübsch vorsichtig, das Ganze beobachten. Mein Luftsprung ist fertig. Ich habe ihn gebadet und dann zum Trocknen aufgehangen. Stolze 3,20 m hatte er dann. Daraufhin, habe ich ihn glatt noch einmal gebadet. mal sehen, ob es jetzt besser wird. Damit ich ihn dir auch zeigen kann. Neues habe ich auch schon angenadelt.
Wie war denn deine Woche, gibt es etwas Neues? Was machst Du dieses Wochenende?





Sonnenschein im Zimmer und Geschichten aus der Stadt

Wenn die Sonne nicht kräftig genug ist

Dann stelle ich mir eben kleine Sonnenscheinchen auf die Anrichte. In dem Blumenladen gab es sonnengelbe Gerbera und gelbe Trommelschlegel. Dazu ein paar blaue Disteln, einfach weil sie zu meinen Lieblingsblumen gehören. Eigentlich ist Gelb nicht die Farbe, die ich mir kaufen mag. In meinem Kleiderschrank gibt es nur ein einziges Kleid in gelb. Und wenn ich mich so in meiner Wohnung umschaue, sehe ich auch nur noch einige gelbe Bücher. Die muss ich ja nehmen, wie sie kommen. 


In der letzten Zeit stelle ich meine Blumen gerne auf die Anrichte. Ich kann sie dort von allen Seiten sehen und mich an ihnen erfreuen. Sie stehen wie immer in einem einfachen Glaszylinder. Und die Häschen sind immer noch die Begleiter meiner Blumenfreude. 


Stadtgeschichten

Gesten traf ich mich mit meinem Monstermädchen. Einfach mal das *Kind* wiedersehen, nichts besonderes. Wir haben uns auf die Räder gesetzt und sind zu unserem zweitliebsten Eisladen geradelt. Ja, es war kalt gestern. Aber manchmal muss ein Seelentröster sein. Außerdem brauchten wir ein Ziel. In der Straße angekommen, nachdem einige Autofahrer der Meinung waren, Radfahrer gehören nicht auf die Straße, wollten wir einen leeren Parkplatz nutzen, um auf dem Bürgersteig unsere Räder anzuschließen. Nur wollte da gerade ein Autofahrer einparken. Wir sind friedliche Radfahrer und blieben einfach auf der Straße stehen und warteten ab, was geschehen würde. Der Autofahrer war scheinbar völlig irritiert und wedelte mit den Armen. 


Der arme Kerl kam nicht damit zurecht, dass er ganz in Ruhe einparken durfte! Damit es nicht ewig dauert, bis der Herr seinen Platz eingenommen hat, fuhren wir an einer anderen Stelle auf den Fußgängerweg und schlossen die Räder an. Der Mann stieg aus seinem Auto aus und blickte uns vorwurfsvoll an. Schuldlos gingen mein Monster und ich in den Eisladen. Der Einparker folgte uns. 


Man war der Laden voll! Sämtliche Eltern, Großeltern und Kinder hatten scheinbar den selben Gedanken wie wir, einen Seelentröster genießen. Nur weil das Monstermädchen einen Adlerblick hat, fanden wir auch einen Platz. Da saßen wir nun. Und warteten. Die Kellnerin hatte alle Hände voll zu tun alle Schleckermäuler die nur eine Waffel haben wollten, abzufertigen. Wir warteten immer noch. Als dann kurzfristig der Ansturm am Tresen abflaute, ging ich schließlich direkt zu der Dame und bestellte, was wir haben wollten. Nach kurzer Zeit kamen dann auch unsere Eisbecher. Eine kleine Familie drängte sich durch die Tischreihen und setze ihr 1 1/2 jähriges Mädchen auf die Bank. Eine riesige Eistüte verdeckte fast das Gesichtchen des Kindes. Mit drei Fingerchen hielt sie die Tüte und hatte den Mund schon mit blauen Eis verschmiert. Die Mama zog sich umständlich den Mantel aus und quetschte sich auch auf die Bank. Genau in dem Moment fiel der Kleinen das Eis herunter. Und dann brach ein Geschrei los, das jeden Seelentröster schmelzen ließ. Aber glaub mal nicht, dass es die Mutter störte. 


Sie saß gelassen da und ignorierte das Gebrüll. Auch der Vater sah sein Töchterchen eher mit einem verzückten Blick an, als dass er es trösten wollte. Das Eis lag am Boden und beide Erwachsenen kümmerten sich ausschließlich um Ihr Eigenes. Inzwischen ergriffen die umliegenden Gäste die Flucht. Auch uns schmeckte das Eis weniger gut und wir konnten uns kaum noch unterhalten. Wie auch immer, hatten dann die Eltern ein einsehen und packten ihren Schreihals wieder ein und verließen den Laden. Kennst du das auch, wenn plötzlich eine Stille herrscht und alles laut aufatmet? Wir hatten dann auch genug und beschlossen noch eine kleine Radtour durch die Stadt zu machen... 


Mehr Freitagsblumen findest du bei
Helga auf ihrem Blog



Die Gewinnerin des Fotowettbewerbs steht fest...

Trommelwirbel.....


Die Gewinnerin steht fest. Nicht ich habe entschieden, sondern ihr alle, die ihr fleißig kommentiert habt. Ich habe nur die Stimmen ausgezählt. Vielen gefiel ein Bild ganz besonders. Aber fangen wir doch einfach mit dem Dritten Platz an. TADADADA, es ist das Bild Nummer 1


Ich finde ein wirklich schönes Bild, das mir Gabi von Stich und Schlinge, die sich gerade eine Blogpause gönnt, geschickt hat. Ich hoffe, der schwankende Boden wird bald wieder fest sein. Den Zweiten Platz, hat eine liebe Freundin von mir gemacht....TROMMELWIRBEL....Marion von Kunzfrau-Krativ. Ich weiß, dass es ein sehr spontanes Bild war, denn sie war gerade auf ihrer Lieblingsinsel im Urlaub. Da hat man üblicherweise nicht unbedingt seine Bildersammlung dabei. Mir hat es sehr gefallen und ich würde es glatt ebenfalls auf Leinwand ziehen. Es hat einfach was.


Am liebsten würde ich jetzt einen Vorhang beiseite schieben! Tadadadaaa Ghislana hat gewonnen. Sie betreibt den Blog Jahreszeitenbriefe. Sie hat ganze 24 Stimmen mit ihrem Bild ergattert. Ich finde es aber auch richtig schön! Irgendwie war sie wohl zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und hat dann auch noch die Kamera passend gehalten. Einfach nur schön! Mystisch, hat eine Kommentatorin geschrieben. Kritische Stimmen behaupten, es wäre ein wenig zu wenig Rot, aber es steht klar im Vordergrund.
Danke Ghislana, dass du mitgemacht hast. Nun darf ich dir den Staffelstab des Fotowettbewerbs überreichen. Und hoffe, du hast genauso viele interessante Bilder und Kommentare zu der Aktion. Es bleibt mir nun noch, dir deinen Gewinn zu schicken. 






Samstagsplausch {16.17}


WOCHENENDE!
Gestern war ich wieder mit meinen Strickmädels verabredet. Was haben wir wieder geschnattert und lecker gegessen. Wir hatten uns eine Menge zu erzählen gehabt. Und obendrauf, haben wir auch unser gemeinsames Projekt fotografiert. Das war lustig und wir haben eine Menge gelacht. Demnächst werden wir dir davon noch Bilder zeigen. Am Montagabend gibt es erst einmal die Auflösung von dem Fotowettbewerb. Es gab so viele tolle Kommentare, zu den Bildern! Ich kann mich selber kaum entscheiden, welches mir am besten gefällt.
Meine Woche war noch geprägt von meinem Schnupfen. Den Dienstag habe ich mich noch so elend gefühlt, das ich besser zu Hause geblieben bin. Geschafft habe ich in der Zeit eigentlich nichts. Ich lag mehr rum, selbst lesen, war nicht mein Ding. Manchmal habe ich ein bisschen an meinem Tuch gestrickt. Die Wolle von Frida Fuchs verstrickt sich wirklich hervorragend. Eine neue Idee habe ich auch schon angenadelt. Ich weiß, ich wollte erst einmal alles fertig machen, aaaber...
Mittwoch habe ich mich wieder zur Arbeit gescheucht. Am Donnerstag habe ich mich, mit durchhängen beschäftigt. Kennst du das auch, dass man sich so zu gar nichts motivieren kann? Ich hatte noch nicht mal Lust einkaufen zu gehen. Dabei bin so durch mein "Dorf" getingelt und habe Leute getroffen, ein Schwätzchen gehalten und bin später völlig konfus durch den Supermarkt gelaufen, ohne das Richtige mitzunehmen. Zum Schluss musste ich, ein zweites mal los, diesmal mit Einkaufsliste zum abhaken. Dafür habe ich mit meiner besten Freundin telefoniert, Kuchen gebacken, Salat vorbereitet, Wäsche gewaschen und aufgehangen, Bad geputzt,... Also eigentlich habe ich nicht wirklich durchgehangen. Aber jedesmal, wenn ich mir eine Aufgabe gestellt habe, musste ich erst eine Weile darüber nachdenken, ob ich die jetzt wirklich erfüllen möchte. Am Abend haben wir uns, mit Freunden bei unserem Lieblingsthailänder getroffen. Nur Hunger hatte ich nicht. Geschmeckt hat es trotzdem wieder. 
Was machst du an diesem Wochenende? Ich bin noch ganz unschlüssig. Vielleicht fahren wir zu Mutter Fourage, zum Frühlingszauber. Am Sonntag muss ich arbeiten. Und eine Freundin hat am Sonntag Geburtstag.