Stadtmaus am Berliner Hauptbahnhof

Jetzt habe ich es mit der Bahn zurück in die Stadt geschafft. Zum Glück hat mich keiner beim Schwarzfahren erwischt. Muss eine Maus eigentlich ein Ticket kaufen, oder zähle ich nicht als Mitfahrer? Schnell auf den Bahnsteig gesprungen und gucken, wie ich hier wegkomme. Ahh, von vorne kommen gleich schon Reisende auf mich zu, und keine Möglichkeit mich zu verstecken...


Der Blick nach rechts, hilft auf nichts, Denn da ist auch gerade ein Zug angekommen. Ich fühle mich wirklich etwas in der Bredouille. Keine Fluchtmöglichkeit und überall Menschen! Rücksichtslos ziehen die ihrer Koffer über den Bahnsteig. 


Jetzt wird es richtig gefährlich, denn ich kann mich kaum noch auf meinen kleinen Füßen halten, der Zug fährt aus dem Bahnhof raus. Es ist sooo laut und WINDIG....


Mir wird ganz schwindelig und ich fall gleich in Ohnmacht. Jetzt verschwindet auch noch die Farbe aus meinem Leben...

-Verlinkt mit Cam underfoot von Siglinde und Fraukes SchwarzweißBlick-


Samstagsplausch {34.16}


Wenn ich am Samstag hier sitze und über meine Woche nachdenke, was ich angestellt habe und wo ich wieder war, dann genieße ich meinen Kaffee. Und du? Aber dieses Wochenende kann ich gar nicht an diesem Tisch sitzen. Denn diesen Samstag darf ich mal arbeiten. Ich freue mich fast darauf zu arbeiten, denn ich habe eine super Crew. Nun aber zu meiner Woche. Diese Woche hatten meine Eltern Besuch und ich habe den Fremdenführer gespielt. Ich war mit meiner Tante (dem Besuch) am Hackeschen Markt und bin mit ihr durch die Hackeschen Höfe gestromert. Mit 1000 anderen Berlinbesuchern haben wir uns alles genau angesehen. Nachdem wir auch noch über den Hackeschen Markt geschlendert sind, haben wir uns nach Moabit abgesetzt. Ein gemütliches Glas Sekt in der Arminius Markthalle getrunken, um dann wieder zu den Eltern in den Garten zu fahren. Schön war es mal mit der Tante zu schnattern. Und noch schöner war der Abend, denn die gesamte Familie kam zum Grillen in den Garten. 
Fertig gelesen, habe ich diese Woche "The Girls", einen interessanten Roman. Die Rezension findest du in meinem Lesezimmer. Im Moment lese ich auf meinem Reader "Für alle Tage, die noch kommen". Eher leichte Kost, wie ich finde. Und meine Whippet ist fast fertig. Ich stricke gerade noch das untere Bündchen. Sie ist doch nicht so lang geworden, wie ich erst dachte. Denn lange Jacken, habe ich schon einige. Ich zeige sie dir die nächste Woche, wenn ich sie gebadet habe. Die Wolle für mein nächstes Projekt liegt schon auf dem Tisch und winkt jedesmal heftig, wenn ich daran vorbei gehe. Aber jetzt zu dir. Was war und ist bei dir los? Erzähl mal...




Sonnige Freitagsblume


Mein Mann vernachlässigt es, mir Blumen mitzubringen. So muss ich mich wieder selber versorgen. Auf dem Markt habe ich einen großen Eimer voller Sonnenblumen gesehen. Sonnenblumen sind doch so sommerlich. Und das brauche ich jetzt auch. Denn der Sommer macht wieder Pause. Nicht, dass es regnen würde, aber kalt ist es. 


Die große grüne Vase braucht doch auch mal wieder einen Auftritt. Und die Sonnenblume hat genau die richtige Länge. Begleitet wird die Helianthus annuus von einem Gras, das mir die Marktfrau nicht benennen konnte. Ist das Hafer?


Stadtgeschichten

Gestern war ich im Einkaufszentrum. Ich brauchte unbedingt eine neue Batterie für meine Uhr. Davor habe ich noch einen kurzen Abstecher zum Kaffeegeschäft gemacht. Frisch gemahlen, in meinem Fahrradkorb verstaut, trug ich nun den Kaffee spazieren. Zuerst noch kurz in dem großen Elektrofachmarkt vorbeigeschaut und ein kleines Geschenk besorgt, stand ich bei der Verkäuferin, die den Bezahlschein in ihren Computer tippte. Der Duft des Kaffees, zog gemächlich an unseren Nasen vorbei. Sie sagte allerdings nichts und guckte nur immer wieder irritiert. An der Kasse dann, stellte ich meinen Korb auf die Ablage für Taschen und die Kassiererin schnupperte in die Luft. "Haben sie gerade bei T... eingekauft?" Ich muss grinsen, denn ich rieche den frisch gemahlenen Kaffee selber gerne. "Ja, riecht lecker, nicht wahr?" Wir unterhielten uns beim kassieren noch über Kaffee, dann zog ich weiter. Im Kaufhaus beim Batteriewechsel, stellte ich wieder meinen Korb auf die entsprechende Ablage und der Kaffeeduft waberte wieder aus meinem Korb. Die Uhrmacherin schaute und schnupperte. "Waren sie gerade beim T....?" Ich muss wieder grinsen. Warum alle Kaffee mit T... verbinden. "Ja, duftete herrlich, oder?" "Ich mag ja keinen Kaffee, allerdings in dieser Form sehr." Wieder war der Kaffee Thema. Ich musste noch durch einige andere Läden, jedesmal wurde ich auf den Duft angesprochen. Warum gibt es eigentlich kein Parfum, das nach Kaffee riecht? Magst du diesen Geruch auch so gerne?


Mehr Blümchen gibt es bei Helgas Holunderblütchen zu sehen. Sie bietet uns Freitags immer eine Möglichkeit, gemeinsam Blumen zu sammeln.

Stadtmaus besucht Landmaus

Manchmal muss die Maus auch vor die Stadt. Dann schleiche ich mich in ein Auto oder mogel mich in eine Fahrradtasche. Wenn der Mensch es nicht mitbekommt, husche ich aus meinem Versteck und besuche meine Freundin die Landmaus. Der geht es nicht so gut, denn sie muss sich ihr Futter wirklich schwer erkämpfen. Aber sie hat wesentlich bessere Luft und muss nicht aufpassen, dass sie von großen Füßen zertreten wird.


Und den Ausblick, den sie genießen darf, der ist unbezahlbar. Im Sommer kann sie allerdings aus dem Vollen schöpfen. Wenn die Badegäste wieder alles an dem Strand zurückgelassen haben, kann sie ihre Vorräte richtig auffüllen. Viele vergessen ihre Sachen in den Mülleimer zu entsorgen, so das sie es nicht schwer hat, etwas essbares zu finden. 


Diese Ruhe halte ich aber nicht lange aus. Ich will in mein lautes und quirliges Berlin zurück. Hier kreisen nämlich ganz viele Feinde in der Luft. Und auch die Vierbeiner, machen mir hier, große Sorgen.

-Verlinkt mit "von olls a bissl"-

Samstagsplausch {33.16}


Ich habe eigentlich gedacht, dass wir Hochsommer haben. Stattdessen muss ich mir Socken stricken, damit ich keine kalten Füße bekomme. Diese Woche beschäftige ich mich mit einem Buch, das mich sehr mitnimmt. "The Girls" hat es in sich. Die Rezension kannst du demnächst in meinem Lesezimmer nachlesen. Ich habe einen Bücherstau, der unbedingt aufgelöst werden muss. Ich habe aber gar nicht so viel Zeit. Einige Geburtstage sind mir dazwischen gerutscht. Schwupps, waren sie einfach da. Fast so, wie Weihnachten. Zum Stricken, bin ich heute nur einmal mit Magda gekommen. Wir hatten uns auf einen Geburtstagskaffee getroffen, so dass ich auch mal kurz an der Whippet weiterstricken konnte. Ansonsten drängt sich die Arbeit dazwischen. Dem Älteren geht es so gut, dass er inzwischen zur Geriatrischen Reha verfrachtet wurde. Hoffentlich bleibt das so. Denn er hat sich ein großes Ziel gesetzt. Ich drücke ihm die Daumen. 
Ich gehe heute Abend wieder auf einen Geburtstag. Einen Runden. Plus Hochzeit. Da werde ich mich wohl mal in Schale werfen. Und das Geschenk heute noch fertig basteln. Sonntag, will ich nichts machen. Einfach endlich mal die Füße hochlegen und stricken. Denn letztes Wochenende, bin ich noch ganz spontan in die Heckmannhöfe gefahren und habe die Strickrunde von Herrn U. besucht. Eine wirklich illustre Runde war das. Anschließend bin ich durch die regennasse Stadt geradelt und hatte dabei super viel Spaß und schmutzige Klamotten.
Was ist dein Plan heute? Schließ dich unser Quasselrunde an. Es würde mich sehr freuen.



12 von 12 im August 2016

An jedem 12. des Monats kann man 12 Bilder von seinem Tag zeigen.
Das ganze dann bei "Draußen nur Kännchen" verlinken
und schauen, was die Anderen gemacht haben.
Da bin ich immer wieder gerne dabei.
Mein Tag in Bildern...


Viel zu früh aufgestanden, aber gleich mal die Fotos bearbeitet für den Flowerday
Den Computer mit den Post gefüttert
Dabei ein Rotkehlchen auf der Terrasse entdeckt


Danach habe ich mich auf mein Fahrrad geschwungen um in den Garten zu fahren
Ankunft Garten...Keiner da. Ist ja auch kein Wetter für draußen
Dann habe ich die letzten Regale in der Laubenküche montiert und etwas Müll entsorgt


Noch ein paar Kräuter für mein Abendessen organisiert
Wieder aufs Fahrrad und ab nach Hause
Auf dem Markt und im Wollladen vorbei. 
(Wieder ist ein Knäuel in meinem Bestand aufgenommen worden)


Dann habe ich noch ein Geburtstagsblümchen für eine Kollegin fertig gemacht
Habe noch einen Kaffee getrunken 
Mein Abendbrot für die Arbeit musste fertig gemacht werden...

Und schon waren 12 Bilder zusammen.
Bilder von dem Rest meines Tages brauche ich dir nicht zu zeigen.
Meine Arbeit ist zwar bunt, aber die Bilder davon, möchtest du nicht sehen!

Vielleicht bis morgen 

Rosen im Glas und Stadtgeschichten


Meine Freitagsblumen für Helgas Holunderbluetchen, sind aus dem Garten des Vaters. Ziemlich lange, gibt es diesen Strauch schon in unserem Garten. Und jedes Jahr blüht er noch mal so schön.


Mit der Schere, schnipp schnapp, ein paar Blüten gemopst. Ohne, das es einer gemerkt hat.


In der Schale auf dem Tisch, machen sie mir Freude, während es draußen kalt wie im Herbst ist.


Markttag... 

Ich schiebe wieder einmal mein Fahrrad durch die Menge. Manches mal warte ich, bis ich durch kann. Ich habe es ja nicht eilig. Selten kommt es vor, dass ich böse angeschaut werde. Es ist genug Platz zwischen den Ständen. Plötzlich bleibt ein griesgrämiger Alter vor mir stehen und will mir nicht aus dem Weg gehen. Ich bleibe natürlich auch stehen. Er sagt kein Wort, stellt sich nur breitbeinig hin und glotzt mich böse an. "Ditt is ja wohl ne Frechheit, mit dem Teil über den Markt zu latschen!", kommt dann endlich aus seinem zusammengekniffenen Mund. Ich schaue ihn nur an und sage kein Wort. Finde, ich muss nichts sagen. Andere gehen schließlich mit ihrem Rollator oder Kinderwagen, über den Markt und nehmen viel mehr Platz weg. Ich zucke die Schultern und will an ihm vorbeischieben. Er aber stellt sich schwungvoll wieder in den Weg. "Okay, wie stellen sie sich das jetzt vor? Soll ich hier stehen bleiben und ein Hindernis spielen?" "Jetz würd die och noch frech!" "Sie können mich auch richtig ansprechen, ich stehe ja vor ihnen. Wenn sie mir aus dem Weg gehen würden,..." Inzwischen ist schon die Frau des Griesgrams aufgetaucht und hat ihn am Arm gezogen. "Nu komm schon, oller Sack! Jedesmal musste son Uffstand machen. Ick jeh mit dir nich mehr aussem Haus. Kannste sehn wo de bleebst!" Sprachs und zog ihn am Arm mit sich. Ich glaube ich habe Glück gehabt. Bestimmt hätte der den Markt zusammengepöbelt... Beim Eiermann dann die Aussage, das der jedesmal so einen Aufriss macht.


Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, vielleicht sehen wir uns ja morgen beim Samstagsplausch.


Noch einmal Socken gestrickt

Vielleicht werde ich es doch noch schaffen dieses Jahr 16 Paar Socken zu stricken. Ich hatte es mir vorgenommen, doch spielt das echte Leben eben manchmal einen Streich und man kommt kaum zum stricken. Doch diesmal habe ich welche fertig. Schau selber...


Mein liebstes Sockengarn, ist das von Lana Grossa. Welches Muster das nun ist, habe ich vergessen. Meine Wollfrau, die für Sockenwolle zuständig ist, die wüsste das bestimmt. Ich habe nur einfach wieder in meinen Fundus gegriffen und losgenadelt.


Entstanden sind wieder ein paar Socken für mich in Größe 40. Gestrickt mit meinen geliebten hölzernen Nadeln von Knitpro in der Stärke 2,25. Auch hier versteckt sich wieder das Kaffeeböhnchenmuster.




Die sitzen auch wieder wie angegossen. Socken kann man so herrlich als Mitnehmarbeit in die Handtasche stecken und überall stricken. Wie immer habe ich nicht das gesamte Knäuel verstrickt, stets bleibt ein Rest übrig.

- verlinkt mit Maschenfein -